23.08.2018 21:08 Uhr: OV Einsatz #3/2018

Presseinfo: DRK Einsatz bei Gebäudebrand durch Blitzeinschlag

Am Abend des 23.08.2018 wurden um 21:08 die Bereitschaften der DRK-Ortsvereine Denzlingen und Vörstetten zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in die Markgrafenstr. nach Denzlingen alarmiert. Zum Zeitpunkt des Alarms ging man von im Gebäude eingeschlossenen Personen aus, weshalb auch ein Rettungswagen sowie ein Notarzt des DRK-Kreisverbandes Emmendingen zu Einsatzstelle beordert wurden.
Tatsächlich hatten die beiden Bewohner (beide alters- bzw. krankheitsbedingt bewegungseingeschränkt) zwar einen lauten Knall wahrgenommen, dass jedoch ein Blitzeinschlag den Dachstuhl ihres Hauses in Brand setzte, hatten sie selbst nicht bemerkt. Glücklicherweise bemerkten Nachbarn bereits bei der Brandentstehung die starke Rauchentwicklung, setzten einen Notruf ab und halfen den Bewohnern nach draußen.
Insgesamt fuhren 16 Einsatzkräfte des DRK Denzlingen und Vörstetten mit 5 Fahrzeugen die Einsatzstelle an.
Die Ehrenamtlichen stellten zu Absicherung der Feuerwehr mehrere Sanitätstrupps bereit, da die Feuerwehrkameraden aus Denzlingen und Vörstetten mit starken Kräften den Brand auch unter Atemschutz im Gebäude bekämpften und zugleich von Außen die komplette Dachhaut öffnen mussten, um alle Brandnester ablöschen zu können. Bei Dunkelheit und starker Rauchentwicklung eine äußerst gefährliche Arbeit. Auch kümmerte man sich um die Verpflegung der vor Ort befindlichen Einsatzkräfte.
Zeitgleich wurden die beiden Bewohner ärztlich untersucht und während der Löscharbeiten durch das DRK betreut. Nachdem klar wurde, dass das Gebäude vorerst unbewohnbar sein wird, kümmerte sich das DRK umgehend unter Federführung des Denzlinger Bereitschaftsleiters Michael Fiedler um eine geeignete Notunterkunft. Mit Unterstützung des Denzlinger Bürgermeisters Hollemann konnte für einen Bewohner kurzfristig ein Schlafplatz in einer gemeindeigenen Wohnung organisiert werden, woraufhin er vom DRK dorthin transportiert wurde.
Für die zweite pflegebedürftige Bewohnerin, die auf einen Rollstuhl angewiesen ist, konnte in den Nachtstunden trotz intensivster Bemühungen kein geeigneter Schlafplatz in Denzlingen und Umgebung gefunden werden, so dass die Dame letztlich durch einen Rettungswagen in des Kreiskrankenhaus Emmendingen transportiert wurde. Es bleibt zu hoffen, dass die Bewohner alsbald wieder in Ihre Wohnung zurückkehren können.
Gegen 01:00 Uhr konnte die DRK-Kräfte die Einsatzstelle verlassen. Geleitet wurde der DRK-Einsatz vom diensthabenden Einsatzleiter Fachdienste Jens Ruppenthal, vor Ort verschaffte sich auch Kreisbereitschaftsleiter Andrej Hog ein Bild der Lage.